Grenzen, Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen – Vortrag von ao. Univ.-Prof. Martin Heintel

Datum/Zeit
11.06.2019
19:30 bis 21:00

Veranstaltungsort
Remise, Raiffeisenplatz 1, 6700 Bludenz

 

Grenzen, Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen

Vortrag von ao. Univ-Prof. Martin Heintel

Das Phänomen der Grenze unterliegt einem permanenten Wandel. Grenzen lösen sich auf, auch gewinnen sie wieder an Bedeutung. Es ändern sich die ihnen zugeschriebenen Funktionen und Wirkungsweisen, längst vergessen geglaubte Grenzen kehren unerwartet wieder. Die Verschiebung der Großwetterlage hinsichtlich der Bedeutung und Wertung von Grenzen hat auch zu einer lebhaften Auseinandersetzung in der Politik und Gesellschaft geführt. Grenzüberschreitende Handlungen und Praktiken gelten wiederum als Alltagspraxis auf unterschiedlichen Maßstabsebenen. Die Grenzraumforschung differenziert unterschiedliche Zugänge zur Grenze: Grenzen zur Aufteilung von Befugnissen und Macht, die Trennung/Abgrenzung aus der Perspektive eines Zentrums sowie die Möglichkeiten, die sich aus der Verbindung von Räumen ergeben. Die Regionalforschung diskutiert die Frage der subnationalen Grenzziehungen vor allem in Verbindung mit der Frage, was eine Region eigentlich ist. Die politische Geographie untersucht die inneren und äußeren Grenzziehungen von Staaten. Auch beim Thema hinsichtlich der Verfügbarkeit von Ressourcen spielt das Thema Grenzen einer immer bedeutendere Rolle. Anhand von praktischen Beispielen und lebensweltlichen Geschichten soll das Thema „Grenze“ gut verständlich für den öffentlichen Diskurs im Rahmen dieser Veranstaltung erschlossen werden und zum Diskurs einladen.

 

Martin Heintel, geb. 1967 in Wien, ist ao. Universitätsprofessor am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Stadt- und Regionalentwicklung, Europäische Integration und grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Fotocredit: Prof. M. Heintel

Bildergebnis für Univ. Prof. Dr. Martin Heintel foto

Eintritt  € 8,00, ermäßigt € 6,00

Der Verein allerArt fördert die politische Bildung von jungen Menschen.

Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge ist der Eintritt frei.

In Kooperation mit der Volkshochschule Bludenz und freundlicher Unterstützung der Arbeiterkammer VorarlbergLogo solo

www.vhs-bludenz.at

 

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!